Wissen

Kurkuma - Königin der Gewürze

von Mag. Margit Weichselbraun
am 22.05.2023
Kurkuma - Königin der Gewürze Kurkuma - Königin der Gewürze

Kurkuma verleiht Currymischungen ihre leuchtend gelbe Farbe, wird auch selbst zum Würzen und Färben verwendet sowie als „Goldene Milch“ getrunken. In der traditionellen indischen Kräuterlehre wird die „kleine Schwester des Ingwers“ sogar als heilig verehrt. Doch was hat es mit der Traditionspflanze auf sich? Und wie nimmt man sie am besten ein? Dazu mehr in unserem heutigen Pflanzenportrait.

Was ist Kurkuma?

Kurkuma oder Curcuma (Curcuma longa) ist ein Ingwergewächs, das auch unter den Namen Gelbwurz, Safranwurzel oder im Englischen als turmeric bekannt ist. Die krautige Pflanze liebt warme, feuchte Standorte, kann Wuchshöhen von bis zu einem Meter erreichen und erinnert mit ihren schildförmigen Blättern ein klein wenig an eine Bananenstaude. Ihre wahre Größe steckt jedoch unter der Erde. Wie der Ingwer besitzt Kurkuma unterirdische Triebe, sogenannte Rhizome (Wurzelstock). Diese speichern besonders viele Pflanzenstoffe – darunter die farbgebenden Curcuminoide (bis zu 5 %) und ein spezielles ätherisches Öl (bis zu 6 %), das hauptsächlich aus Zingiberen, Tumeron und Curcumol besteht. Die geschälten Seitentriebe des Rhizoms sind auch jener Pflanzenteil, der hauptsächlich als Nahrungsergänzung, Gewürz oder Färbemittel genutzt wird.

Ist Kurkuma gesund?

Kurkuma ist ein Gewürz, dass unsere Ernährung nicht nur geschmacklich und farblich interessanter macht. Auch seine inneren Werte lassen sich durchaus sehen. Ätherische Öle, Harze, Curcumin und andere damit verwandte Verbindungen (Curcuminoide) bereichern unsere Ernährung mit einem sehr spannenden Mix aus pflanzenspezifischen Stoffen. Die enthaltenen Curcuminoide verleihen dem Rhizom nicht nur seine knallorange Farbe, sie zählen in den letzten Jahrzehnten auch zu den am intensivsten wissenschaftlich untersuchten Naturstoffen.

Kurkuma und seine Wirkung: Wofür ist Kurkuma gut?

Curcuma longa bringt nicht nur Würze und Farbe ins Leben, er kann auch unseren Körper wohltun. So kann die Pflanze auf immunologischer Ebene die Funktion unserer Abwehrkräfte unterstützen und zum Erhalt einer normalen Immunabwehr beitragen. Darüber hinaus kann Curcuma longa auch die Funktionen von Nerven und Leber unterstützen sowie zur Fettverdauung beitragen.

Kurkuma als Nahrungsergänzungsmittel

Warum ist es sinnvoll, Kurkuma als Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen?

Wer Kurkuma nicht als Gewürz, sondern wegen seiner wohltuenden Effekten einnehmen möchte, der sollte zu hochwertigen Präparaten vertrauenswürdiger Anbieter greifen. Diese wurden im Idealfall auf ihre Qualität und Schadstoffbelastung hin überprüft, sowie auf ihren Curcumin-/Curcuminoidgehalt standardisiert.

biogena-line
Curcuma 500

BIOGENA Curcuma 500 mit standardisiertem Spezialextrakt Curcumin C3

zu den Kurkuma Kapseln
45,90 €
Curcuma 500

Darreichungsformen: Kapseln, Extrakt, Pulver, Tropfen & Co.

Kapseln, Pulver, Tropfen & Co - Konsumenten haben im Punkto Kurkuma die „Qual der Wahl“. Wer Kurkuma längerfristig einnehmen möchte, der sollte zu hochwertigen Kapselpräparaten mit qualitäts- und schadstoffgeprüftem Kurkuma-Extrakt greifen. Die Verkapselung ermöglicht hierbei eine punktgenaue Dosierung.

Kurkuma - Dosierung & Anwendung

Wie viel Kurkuma am Tag?

Spezielle Kurkuma-longa-Extrakt-Präparate sollten nur kurzzeitig – über einige Tage bis Wochen – angewendet werden. Das von BIOGENA verwendete Spezialextrakt Curcumin C3 Complex® wurde bis zu Mengen von 1,755 g täglich (= GRAS-Status) als sicher eingestuft.

Wie nimmt man Kurkuma ein?

Kurkuma sollte idealerweise zu den Mahlzeiten eingenommen werden, denn das darin enthaltene Curcumin ist fettlöslich und kann in Verbindung mit Fett optimal verwertet werden.

Warum Kurkuma mit Pfeffer einnehmen?

Die Kombination mit schwarzem Pfeffer kann die Aufnahmerate des enthaltenen Curcumins um ein Vielfaches erhöhen. Zurückzuführen ist das auf den in Pfeffer enthaltenen Scharfstoff Piperin, der als eine Art Wirkverstärker fungiert.

Darf man Kurkuma in der Schwangerschaft und beim Stillen einnehmen?

Schwangere und stillende Mütter sollten auf Nahrungsergänzungen mit Kurkuma verzichten, da darüber noch keine ausführlichen wissenschaftlichen Daten vorliegen.

Fazit: Kurkuma ist ein Star der traditionellen indischen Küche und Kräuterlehre. Auch in Europa erfreut sich die Traditionspflanze mittlerweile großer Beliebtheit und bereichert hierbei unsere Ernährung mit einem breiten Spektrum an interessanten Inhaltsstoffen. Derzeit von der Wissenschaft noch viel umforscht, bleibt eine Wirkung jedoch unbestritten: Kurkuma mit seinen Curcuminoiden färbt kräftig und anhaltend sonngengelb.

Literatur beim Verfasser

Häufig gestellte Fragen

Kurkuma unterstützt die Nervenzellen sowie die Funktionen von Immunsystem und Leber. Zudem trägt das gelbe Naturprodukt zur Fettverdauung bei.

Da noch keine zuverlässige Datenlage vorliegt, sollten Schwangere und stillende Frauen auf Kurkuma-haltige Nahrungsergänzungen verzichten. Auch bei Allergien gegen Kurkuma und/oder einem Verschluss der Gallenwege (z.B. durch Gallensteine) sollten Kurkuma-haltige Nahrungsergänzungsmittel nicht bzw. nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt/der Ärztin verzehrt werden.  

Hochwertige Kurkuma-Kapseln enthalten schadstoffgeprüftes Kurkuma-Extrakt, das auf seinen Curcumin- bzw. Curcuminoidgehalt hin standardisiert wurde. Die Kapselanwendung ermöglicht zudem eine punktgenaue Dosierung.

Kurkuma-Extrakt-Präparate sind nicht für eine dauerhafte Einnahme vorgesehen, sondern werden nur kurzzeitig - über einige Tage bis Wochen - angewendet.

Curcuma longa kann unsere körpereigenen Abwehrkräfte sowie unsere Leber- und Nervenfunktionen unterstützten. Zudem kann Curcuma longa zur Fettverdauung beitragen.

Da Kurkuma fettlöslich ist, ist die kombinierte Einnahme mit einer fetthaltigen Mahlzeit empfohlen.

Die Ursprünge des Kurkumas sind im indischen Ganges-Delta zu suchen. Die dort ansässige Bevölkerung nutzt die Traditionspflanze hierbei schon seit Jahrtausenden von Jahren.
Weiteres Wissen rund um Ihre Gesundheit
Natürliche Immunbooster abseits der Norm
Die Klassiker wie Zink und Vitamin C zur Unterstützung des Immunsystems kennen die meisten. Doch haben Sie schon mal etwas von Katzenkralle und Tragant gehört? Was die pflanzlichen Wundermittel so besonders macht, lesen Sie hier.
Weiterlesen
Michael Wäger
von Michael Wäger, BSc, MSc
am 15.02.2018
Leber entgiften – Diese Methoden und Hausmittel entlasten die Leber
Leber entgiften – Diese Methoden und Hausmittel entlasten die Leber
Nach der Schlemmerzeit ist vor der Leberpflege. Während sich viele von uns in der dunklen Jahreszeit in ihre persönliche „Bärenhöhle“ zurückziehen und die kalten Wintertage mit schwerem Essen, Sofasurfing und dem einen oder anderen Schluck...
Weiterlesen
von Mag. Margit Weichselbraun
am 11.01.2024
Allergien und Darm - Welche Rolle spielt die Darmgesundheit?
Spielt der Darm bei Allergien eine Rolle? Eine berechtigte Frage. Immerhin beherbergt das Verdauungsorgan nahezu 80 % aller Immunzellen, während das Immunsystem wiederum eine federführende Rolle bei allergischen Erkrankungen spielt. Wir beleuchten.
Weiterlesen
von Mag. Margit Weichselbraun
am 31.05.2023