Vitamin C (Ascorbinsäure)

Wer seinem Körper in der kalten Jahreszeit genügend Vitamin C zuführen möchte, sollte unbedingt reichlich frisches Obst und Gemüse in den Speiseplan integrieren. Bei erhöhtem Bedarf stehen hochwertige Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung, die dabei helfen können, den Bedarf zu decken.

biogena-line

Vitamin C Präparate online kaufen bei BIOGENA

BIOGENA bietet eine Reihe unterschiedlicher Vitamin C-Präparate, die sowohl in den BIOGENA Premium-Stores als auch in unserem Online-Shop erworben werden können. Egal ob pflanzliches Vitamin C, hochdosiertes oder liposomales Vitamin C – das BIOGENA Vollsortiment hält hierbei für jeglichen „Vitamin C-Geschmack“ das passende Produkt parat.

Allen BIOGENA Vitamin C-Präparaten gemeinsam ist ihre Top-Produktqualität sowie ihre inneren Werte. Schließlich steckt in jedem Präparat der Erfahrungsschatz, das Fingerspitzengefühl sowie das geballte Knowhow des über 20-köpfigen BIOGENA-Wissenschaftsteams.

Um sich aus tiefster Überzeugung „Premium“ nennen zu können, kennt BIOGENA hierbei in Qualitätsfragen keine Kompromisse. Dies beginnt bei der wissenschaftlich-fundierten Rezepturentwicklung, geht über das weltweite Sourcing nach den besten Rohstoffen und endet in den strengsten Qualitätsprüfungen jeder einzelnen Charge, die weit über den Standard hinausgehen. Nicht umsonst ist jedes unserer Produkte mit Prüf- und Gütesiegeln versehen.

Bei der Fertigung der Präparate werden nach Möglichkeit auf unnötige Zusatzstoffe, wie Konservierungsstoffe, Emulgatoren, Binde- und Trennmittel sowie synthetische Farbstoffe oder synthetische Überzugsmittel, verzichtet. Dadurch sind BIOGENA-Vitamin C-Präparate auch für sensible Menschen bestens geeignet.

Vitamin C – sehr wichtig für die Gesundheit

Der Mensch ist auf die Zufuhr des wasserlöslichen Vitamins von außen angewiesen. Besonders für die normale Funktion des Immunsystems ist Vitamin C bekannt. Es ist aber auch für zahlreiche weitere Aufgaben unverzichtbar.

Vitamin C ist bei zahlreichen Prozessen im Körper beteiligt. Es unterstützt das Wohlbefinden und kann die Vitalität verbessern. Der Organismus benötigt das Vitamin C, das ihm täglich zugeführt werden muss, da er es nicht selbst herstellen kann, für die Bildung der Eiweißmoleküle, die wiederum für vieles erforderlich sind.

Vitamin C und Kollagenbildung

In Bezug auf Wundheilung und Kollagenbildung ist es laut EFSA (European Food Safety Agency) erlaubt, folgende Aussagen für Vitamin C zu treffen:

  • Vitamin C trägt zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der Blutgefäße bei.
  • Vitamin C trägt zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der Haut bei.
  • Vitamin C trägt zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der Knochen bei.

Kollagen ist ein Eiweiß (ein extrazelluläres Strukturprotein) und Basis für die Elastizität und Festigkeit des Bindegewebes. Es macht 25 % bis 30 % des Proteins von Tieren und Menschen aus.

Vitamin C und Immunabwehr

Auch in Bezug auf die Rolle von Vitamin C für die Funktion des Immunsystems bestätigt EFSA folgende Aussagen:

  • Vitamin C trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei.
  • Vitamin C trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei.
  • Vitamin C trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen.

Oxidativer Stress, ein schadhafter Zustand des Stoffwechsels, wird mit einem beschleunigten Alterungsprozess in Verbindung gebracht. Er entsteht durch die Bildung zu vieler Freier Radikale, bei denen es sich um sehr reaktionsfreudige Sauerstoffverbindungen handelt. Bei oxidativem Stress sind nicht genügend Antioxidantien vorhanden, um diese abzubauen. Denn diese Radikalfänger reagieren mit den schädlichen Freien Radikalen und können die Körperzellen auf diese Weise vor einer Oxidation schützen. Daher ist es wichtig, genügend Lebensmittel mit Vitamin C aufzunehmen. Die möglichen Beschwerden, die für oxidativen Stress sprechen, sind:

  • Müdigkeit und Erschöpfung können sich einstellen.
  • Bei einem Mangel verringert sich oftmals die Leistungsfähigkeit.
  • Es ist möglich, dass mehr Infekte auftreten.

Vitamin C wird für Folgendes benötigt:

  • Vitamin C hilft dabei, die Abwehrkräfte zu stärken.
  • Herstellung von Kollagen, das in fast allen Organen und Gewebestrukturen eine Rolle spielt
  • Energiestoffwechsel
  • Nervensystem und Psyche
  • Regulierung der Sauerstoffzufuhr der Körperzellen
  • verbesserte Aufnahme von Eisen
  • Schutz der Zellen vor oxidativem Stress (freie Radikale)

Was passiert bei einem Vitamin-C-Mangel?

Steht dem Körper über eine längere Zeit nicht ausreichend Vitamin C zur Verfügung, können verschiedene Mangelerscheinungen auftreten. Dies war bis in das 18. Jahrhundert hinein bei vielen Seefahrern der Fall, die sich monatelang nur von Konserven ernährten, ohne Obst und Gemüse. Zu den möglichen Symptomen gehören:

  • Schwäche und Müdigkeit können sich einstellen.
  • Zudem können sich Hautbeschwerden wie Falten zeigen.
  • Es heißt, dass das Immunsystem geschwächt wird.
  • Ein erhöhter Vitamin-C-Mangel wird mit Stimmungsschwankungen in Verbindung gebracht.

Vitamin-C-Mangel vermeiden

Die empfohlene Tageszufuhr von Mikronährstoffen, so auch bei Vitamin C, schwankt zwischen den empfehlenden Autoren und Instituten. Zur Deckung des täglichen Bedarfs empfiehlt die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) Erwachsenen, pro Tag eine Dosis von 100 Milligramm zu sich zu nehmen. Doch Ernährungsexperten halten diesen Wert für wesentlich zu niedrig und empfehlen eine höhere Aufnahme. Eine Überdosierung ist nicht möglich, denn zu viel Vitamin C wird vom Körper wieder ausgeschieden. Dies ist auch der Grund, dass das Vitamin regelmäßig über den Tag verteilt aufgenommen werden muss.

Es gibt Personengruppen wie Raucher und Schwangere, die einen erhöhten Bedarf an Vitamin C haben. Zur Vermeidung eines Mangels ist es wichtig, die genannten Symptome frühzeitig zu erkennen. Begünstigt wird er durch folgendes:

  • Verzehr von zu wenig Obst und Gemüse
  • regelmäßiger Nikotin- und Alkoholkonsum
  • Schwangerschaft
  • hoher Stress
  • Sportler
Produkt-Tipp: Ester-C® Gold

Einen hohen Vitamin-C-Gehalt haben folgende Lebensmittel:

  • Tomaten
  • Paprika
  • Sauerkraut
  • Grünkohl
  • Zitrusfrüchte
  • Sanddorn
  • Hagebutte
  • Acerola-Kirsche
  • Schwarze Johannisbeere
  • Kiwi
  • Papaya
  • Melone

Vitamin C als Nahrungsergänzung

Der Körper benötigt Vitamin C täglich in ausreichender Menge, kann es aber nicht selbst herstellen und lediglich in geringen Mengen speichern. Das Vitamin C muss daher regelmäßig mit der Nahrung zugeführt werden. In bestimmten Lebenssituationen kann der Bedarf erhöht sein, zum Beispiel bei einem regelmäßigen Nikotinkonsum oder intensivem Training. Zur Vorbeugung von Mangelerscheinungen kann es erforderlich sein, die Aufnahme zu erhöhen, beispielsweise in der Form von Nahrungsergänzungsmitteln. Die Verwendung empfiehlt sich, wenn der Mehrbedarf über die Ernährung nicht komplett gedeckt werden kann oder ein Mangel festgestellt wurde. Unser Körper kann nicht unterscheiden, ob das Vitamin C, das ihm zur Verfügung gestellt wird, natürlich ist oder künstlich hergestellt wurde. Selbstverständlich ist eine Ernährung mit reichlich Obst und Gemüse stets der Einnahme von Präparaten vorzuziehen, doch aufgenommen werden beide Varianten vom Körper gut.

Tabletten, Kapseln, Brausetabletten, Pulver & flüssige Form – die Darreichungsformen

Wer sich online auf die Suche nach einem Vitamin C-Präparat begibt, der stößt auf eine beeindruckende Produktvielfalt. Mannigfaltig ist nicht nur ihre Zahl, sondern auch die Darreichungsarten. Von Vitamin C Tabletten angefangen, über Kapseln, Brause, Gums, Pulver, Flüssigvarianten – und noch mehr.

Bei vielen Menschen fällt die Wahl in Sachen Vitamin C auf Kapseln oder Tabletten, die in ihrer Anwendung praktisch, geschmacksneutral und gut dosierbar sind. Während Tabletten häufig produktionsbedingt etliche Zusatzstoffe enthalten, kommen Kapselprodukte meistens ohne unnötige Zusatzstoffe aus.

Für Menschen mit Schluckbeschwerden oder für solche, die ein Produkt mit Geschmack präferieren, gibt es Vitamin C in Brause-, Pulver- oder in Flüssigform. Bei diesen Produkten sollte jedoch stets ein wachsames Auge auf die Zutatenliste geworfen werden. Diese sollte so wenig Zusatzstoffe wie möglich aufzeigen

Vitamin C: Die Verbindung machts

Zugelassene Verbindungen für Vitamin-C-Supplementierung sind verschiedene Ascorbate: L-Ascorbinsäure, Calcium-L-Ascorbat, Zink-L-Ascorbat, Kalium-L-Ascorbat, Natrium-L-Ascorbat, Magnesium-L-Ascorbat, das fettlösliche Ascorbylpalmitat sowie Ester-C®. Ester-C® ist eine patentierte Verbindung, die im Vergleich mit anderen Vitamin-C-Verbindungen Vorteile aufweist: Studien zeigen eine langsamere, langfristigere Aufnahme. Außerdem ist es nicht sauer und im Magen gut verträglich.

Wie wird Vitamin C am besten aufgenommen?

Liposomales Vitamin C ist derzeit von der Aufnahmefähigkeit her gesehen unschlagbar. In dieser innovativen Verbindung liegt das wasserlösliche Vitamin C nicht frei vor, sondern wird von einer Schutzhülle aus Phospholipiden ummantelt. Dadurch wird eine verbesserte Aufnahme in den Körper bewirkt. Studien zufolge wird durch die Einnahme von liposomalen Vitamin C ein 2,4-mal so hoher Vitamin C-Wert im Blut erzielt als bei herkömmlichen Vitamin C-Pulver.

Auch das Vitamin C des Markenrohstoffs Ester-C® ist von einer guten Bioverfügbarkeit gekennzeichnet. Hinter diesem steckt ein bewährter Komplex, der sich aus magenfreundlichem Vitamin C und dem Vitamin C-Stoffwechselprodukt L-Threonat zusammensetzt. Untersuchungen zeigen, dass Ester-C® im Vergleich zu normalem Vitamin C länger in den Immunzellen verweilt.

Wie ist Vitamin C am besten verträglich? 

Gepuffertes Vitamin C gilt als besonders gut verträglich – anders als reines Vitamin C (= L-Ascorbinsäure), das insbesondere Menschen mit einem sensiblen Magen-Darm-Trakt Probleme bereiten kann. Bei gepuffertem Vitamin C wurde die Säure mithilfe eines basischen Mineralstoffs (z.B. Calcium) gebunden. Dadurch entsteht ein annähernd pH-neutrales Vitamin C, das sich wesentlich zahnschonender und magenfreundlicher verhält. Zu einem solchen, sehr gut verträglichen Vitamin C zählt beispielsweise Calciumascorbat (Ester-C®) oder liposomales Vitamin C.

Vitamin C Einnahme & Dosierung

Wann nimmt man Vitamin C am besten ein – morgens oder abends?

Für die Einnahme von Vitamin C gibt es keine zeitliche Empfehlung. Wer abends jedoch nach der Vitamin C-Zufuhr einen erfrischenden Effekt verspürt, der sollte die Einnahme auf eine frühere Tageszeit (z.B. morgens oder vormittags) hin verlegen.

Was muss man bei der Einnahme von Vitamin C beachten?

Laut der EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) gilt die Einnahme von bis zu 1 g Vitamin C täglich, zusätzlich zur Nahrung, als unbedenklich. Wer das Vitamin in hohen Dosierungen verwendet, sollte es idealerweise auf mehrere Tagesportionen aufteilen.

Wie hoch soll Vitamin C dosiert werden?

Die ideale Dosierung von Vitamin C hängt von der individuellen Ausgangslage sowie vom jeweiligen Anwendungszweck ab. Präparate mit 250 mg Vitamin C bieten eine sehr gute Versorgung. Wer das wasserlösliche Vitamin höher dosieren möchte, der sollte am besten Rücksprache mit der/dem behandelnden Ärztin/Arzt halten.

Qualitätssiegel